Geschichte des Muay Thai • Kombat Group

Muay Thai oder Thai-Boxen ist die kulturelle Kampfkunst Thailands. Der Ursprung des Muay Thai geht mehrere hundert Jahre zurück und wurde im Wesentlichen als eine Form des Nahkampfes entwickelt, die den ganzen Körper als Waffe benutzt.

Es muss jedoch festgehalten werden, dass die Geschichte des Muay Thai und sein direkter Ursprung unter modernen Wissenschaftlern debattiert wird. Ein Großteil der Geschichte des Muay Thai ging verloren, als die Burmesen Ayudhaya, die Hauptstadt von Siam (Thailand), im 14. Jahrhundert ausraubten. Die Burmesen plünderten die Tempel und Wissens-Schätze der Hauptstadt und die meiste schriftliche Geschichte ging in dieser Zeit verloren. Die geretteten Teile werden als nationale Schätze der thailändische Kultur und ihres Erbes erhalten und geschützt.

Was man weiß, ist, dass Muay Thai den Körper benutzt, um die Kriegswaffen nachzuahmen. Die Hände werden zum Schwert und Dolch, die Schienbeine und Unterarme wurden im Training gehärtet, um als Rüstung gegen Schläge zu dienen, der Ellbogen, um Gegner wie mit einer schweren Keule oder einen Hammer zu treffen und die Beine und Knie wurden zur Axt und zum Stock. Der Körper arbeitete als eine Einheit. Die Knie und Ellbogen suchen und testen ständig nach einer Öffnung, während man einander festhält und versucht, den Gegner zu Boden zu bringen.

Geschichte des Muay Thai

Der Ursprung des Muay Thai als Kampfstil, soll sich jahrhundertelang entwickelt haben, als Stämme aus den Steppen Chinas über Vietnam, Laos, Burma und Kambodscha nach Süden wanderten. Die großen Stämme dieser Zeit, einer davon waren die (Tai-)Siamesen, kämpften heftig ums Überleben, als sie nach Süden zogen und anderen kleineren Stämmen im heutigen Nord- und Zentralthailand und bis nach Malaysia begegneten. Durch Training, Verlust von Menschenleben, militärische Taktik und Nahkampf wurden Technik und Taktik auf den Punkt gebracht, und die rudimentären Elemente eines “Kampfstils” begannen Fuß zu fassen.

Ältere Soldaten und Väter lehrten ihren Schülern und Söhnen die offensiven und defensiven Taktiken und Techniken, die richtige Haltung und Position sowie die Fähigkeiten, das Bewusstsein zu schärfen. Diese Schüler und Söhne unterrichteten ihre Kinder, und die Wurzeln und die dauerhafte Struktur eines “effektiven Kampfstils” begannen sich zu verstärken. Richtige Technik und Kraftschläge waren ein wesentliches Element im Krieg, das Hand-zu-Hand-Fertigkeiten erfordert. Jeder Schlag und jede Bewegung soll einen lähmenden und vernichtenden Schlag liefern und es dem Kämpfer ermöglichen, schnell zum nächsten Gegner überzugehen, ohne sich einem Angriff auszusetzen.

Es scheint, dass sich die Entwicklung der effektivsten Nahkampfform in einer eher darwinistischen Art und Weise entwickelte, die das Überleben der Stärksten forderte: Diejenigen, die gut kämpften lebten und lehrten anderen, bevor sie selbst fielen.

Die Thailänder waren ständig auf der Hut vor Angriffen aus den Nachbarländern, darunter Burma und Kambodscha. Feinde für Jahrhunderte, führten Burmesen und Thailänder mehrere Kriege, die die Zerstörung beider Länder verursachten. Muay Thai war in dieser Zeit vor allem ein Teil der thailändischen Kultur und war eine Pflichtausbildung als Teil des damaligen thailändischen Militärs. Das Militär setzte die Ausbildung von Soldaten in der Kunst des Muay Thai jahrhundertelang fort: Definition und Verfeinerung der Fähigkeiten, Taktiken und Techniken in den Kriegen gegen die Burmesen, Kambodschaner und anderen Angreifern.

Junge thailändische Männer, die vom Militärdienst zurückkehrten, nahmen bald an Tournieren für Sport und Spaß in Dörfern und Städten teil. Jede Provinz, Stadt und jedes Dorf unterstützte einen lokalen Kämpfer, der vielversprechendes Können zeigte. Ältere Krieger, Überlebende vieler Schlachten und feindlicher Auseinandersetzungen, wurden zu Muay Thai-Ausbildern und Lehrern [ Kroo Muay]. Die Liebe zum Sport und das Bedürfnis nach Verteidigung des Königreichs machten Muay Thai zu einem Teil der thailändischen Kultur für die nächsten 500 Jahre, da Generation für Generation die Fähigkeiten an die nächste weitergegeben wurden.

Wai Kroo/Ram Muay

Die Tradition des Wai Kroo reicht mehrere Jahrhunderte zurück. Der Wai Kroo ist ein ritueller und traditioneller Tanz, der durchgeführt wird, bevor Muay Thai-Kämpfer in den Ring gehen. Der Wai Kroo soll dem Kampflehrer, dem Sport des Muay Thai und seinem Land Ehre erweisen. Der Ram Muay ist der Tanz, der für jeden Meisterlehrer, der seine Schüler unterrichtet, einzigartig ist. Der Schüler tanzt in jede Richtung des sich nähernden Ringes und berührt die Eckpfosten mit einem Gebet und zeigt Respekt vor seinem Gegner und den Geistern.

Modernes Muay Thai

Muay Thai hat in den letzten 100 Jahren einen langen Weg zurückgelegt. Aufgrund der großen nationalen Popularität begann Muay Thai, internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung zu erlangen. Im Zweiten Weltkrieg waren thailändische Soldaten im Ausland stationiert, und Ausländer erhielten ihren ersten guten Blick auf Muay Thai aus erster Hand. Muay Thai wurde von Ausländern als Siam-Boxen bezeichnet, da Thailand früher Siam war. Während des Zweiten Weltkriegs bezeichneten die Franzosen Muay Thai als “Le Sport Orient” oder den Kampfstil des Orients. Die thailändischen Soldaten, die am Krieg teilnahmen, trainierten miteinander Muay Thai, während Soldaten aus Europa und Amerika mit großem Interesse zusahen. Bis zu diesem Zeitpunkt war Muay Thai ein kulturelles Juwel, versteckt in dieser seltsamen und wunderbaren Kultur dieses Landes namens Thailand.

Soldaten aus dem Ausland waren vom Muay Thai-Kampfstil so beeindruckt, dass sie die thailändischen Soldaten baten, ihnen die Grundlagen und Traditionen des Muay Thai beizubringen. Als Muay Thai auch international immer beliebter wurde, begannen sich die Regeln zu ändern, um sich mehr mit anderen staatlichen Sportarten wie Boxen zu verbinden. In den 1920er Jahren wurden die Wurzeln des modernen Muay Thai gepflanzt, als Ringe eingeführt wurden, die offene Höfe ersetzten: Die altmodischen Pferdeleder-, Hanfseil- oder Lederbindungen wurden durch boxähnliche Handschuhe ersetzt. In der Vergangenheit war bekannt, dass Kämpfer ihre Hanfseilbindungen in einem klebrigen Harz einweichen und dann ihre Hände in zerkleinertes Glas und Asche tauchen, die das Sehvermögen des Gegners angreifen konnten (wie es im Film “Kickboxer” mit Jean-Claude Van Dame zu sehen war). Es wurde auch ein Hardcover-Leistenschutz zum Schutz der Kämpfer vor brutalen Tritten und Knien hinzugefügt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die ersten formellen Regeln in den Sport eingeführt. Die Kämpfe wurden in 5 Runden unterteilt, und für jede Runde wurden Fristen festgelegt. Die Zeit wurde mit einer Uhr gestoppt und nicht mehr im alten Stil hithilfe einer Kokosnussschale mit Löchern, die am Ende vollständig in einem Wasserfass versank.
Große Stadien für Muay Thai wurden nach dem Krieg in großen Städten (Bangkok, Sukothai, Chiang Mai) im ganzen Land gebaut, da die Popularität von Muay Thai wuchs. Das Lumpini-Stadion in Bangkok gilt heute fast als “heiliger Boden” für die Vielzahl der thailändischen Kämpfer, und jetzt auch für viele Ausländer, die versuchen, einen Platz auf einer Kampfkarte zu gewinnen. Ein System von Gewichtsklassen, definierten Regeln und Meisterschaften wurde in den kommenden Jahren entwickelt, als Muay Thai begann, dem Boxen in Stil und Organisation zu ähneln.

Der typische Muay Thai Kämpfer hier in Thailand trainiert täglich viele Stunden. Viele Kämpfer kämpfen alle 3-4 Wochen nur um ihre Familie versorgen zu können. Im Gegensatz zum Boxen in Europa und Amerika verdienen Muay Thai-Kämpfer mit jedem Kampf sehr wenig Geld. Ein typischer Muay Thai Kämpfer kann jeden Monat 4000-6000 Baht ($100 – $150) von den Kämpfen nach Hause bringen, was kaum ausreicht, um eine Person, geschweige denn eine Familie zu versorgen.

Muay Thai-Kämpfer beginnen oft mit dem Training, wenn sie 6-8 Jahre alt sind. Sie werden zwischen 8-10 Jahren kämpfen und können insgesamt stolze 120-150 Kämpfe absolvieren (etwa dreimal so viel wie ein sehr aktiver Boxer), bevor sie 24 Jahre alt sind. Muay Thai-Kämpfer haben in der Regel keine lange Karriere, weil sie so früh anfangen und wie körperlich anspruchsvoll der Sport für die Kämpfer ist. Verletzungen sind bei Muay Thai Kämpfen recht häufig. Von Schnitt- und Platzwunden im Gesicht und am Kopf bis hin zu Knochenbrüchen und schweren Zerrungen von Muskeln und Bändern. Die meisten haben ihre ganze Karriere lang immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Muay Thai-Kämpfer sind jedoch bekannt für ihre Fähigkeit, Schmerzen und Verletzungen zu ignorieren.

Heute erntet die Entwicklung des Muay Thai endlich Früchte und Anerkennung. Muay Thai wurde vor kurzem als olympische Sportart akzeptiert, und es wird in vielen Ländern der Welt sehr beliebt. Professionelle Kämpfer in Kampfkünsten, K-1, und Aufgabekampf stimmen alle überein: Muay Thai ist ein wesentlicher Bestandteil für Allround-Kämpfer und in jedem stehenden Kampf. Muay Thai wird weiter an Popularität gewinnen, da weltweit neue Trainingslager und Fitnessstudios eröffnet werden.

Muay Thai oder Geschichte des Thai Boxen

König Naruesan
Die thailändische Geschichte erzählt die Legende von König Naruesan. 1560, während eines der vielen Kriege mit den Burmesen, wurde der König gefangen genommen. König Naruesan, der für seine Fähigkeiten und Fertigkeiten als Kämpfer bekannt war, erhielt die Chance auf Freiheit, sollte er einige der besten burmesischen Krieger besiegen können. König Naruesan besiegte alle Krieger, die der König ihm vorlegte. Er erhielt seine Freiheit und kehrte als Held und Legende des Muay Thai nach Hause zurück.

Beim thailändischen Volk, das von der Heldentat und den Fähigkeiten des Muay Thai durch seinen König hörte, stieg schnell die Popularität des Sports. Die Geschichte von Naruesan, der für sein Land und seine Freiheit kämpfte, weckte große Begeisterung und Interesse.

Nai Khanom Tom, der Vater von Muay Thai.
Eine weitere sehr beliebte thailändische Legende ist die von Nai Khanom Tom und verleiht den Fähigkeiten von hoch qualifizierten Muay Thai-Kämpfern Wahrheit. 1767 befiel die burmesische Armee die thailändische Hauptstadt Ayudhaya (120 Kilometer von Bangkok entfernt). Der burmesische König (Lord Mangra) und seine Armee plünderten die Stadt und ihre prächtigen Tempel, Schätze und Reichtümer. Die burmesische Armee kehrte schnell nach Birma zurück, bevor Verstärkung kam, um die Hauptstadt zu retten und nahm Gefangene für den langen Marsch nach Hause mit, um ihre gestohlenen Waren und Schätze zu tragen. Unter diesen Gefangenen befand sich auch ein Muay Thai-Kämpfer namens Nai Khanom Tom. Um seinen Sieg über die Thais zu feiern, veranstaltete der burmesische König ein Fest. Während dieses Festes wurden die Sklaven aus Thailand angewiesen, die besten burmesischen Kämpfer zur Unterhaltung zu bekämpfen.

Als Nai Khanom Tom den Innenhof betrat um zu kämpfen, bat er um einen Moment der Vorbereitung. Nai Khanom Tom begann dann einen langsamen rituellen Tanz um den Innenhof herum, der mit Händen und Armen wedelte. Der burmesische Kämpfer sah ängstlich zu, als er dachte, dass Nai Khanom Tom versuchte, ihn mit bösen Geistern zu verfluchen, bevor sie kämpften. Auf die Frage, was er mache, erklärte Nai Khanom Tom, dass er seinem Muay-Thai-Lehrer, seinem Sport und seinem Land Respekt zolle, indem er seinen Kurztanz aufführte. Viele glauben, dass dies der Ursprung des “Wai Kroo” gewesen sein könnte, der noch immer von allen thailändischen Kämpfern durchgeführt wird, bevor sie einen Gegner bekämpfen.

Als der Kampf begann, besiegte Nai Khanom Tom den burmesischen Kämpfer schnell mit einer Reihe von harten Tritten und Ellbogen. Der burmesische Kämpfer bestand darauf, dass er verloren habe, weil er von den Thais verflucht worden sei. Nai Khanom Tom besiegte jedoch 10 weitere burmesische Rivalen mit Kombinationen aus harten Tritten und Ellbogen, schnellen Schlägen und indem er seine Gegner zu Boden brachte. Der burmesische König war beeindruckt von Nai Khanom Toms Fähigkeiten und Fertigkeiten angesichts der Gefahr. Als Nai Khanom Tom seinen letzten Rivalen besiegte, gewährte der burmesische König Nai Khanom Tom seine Freiheit und belohnte ihn mit mehreren burmesischen Frauen, die seine Frauen und Konkubinen waren. Nai Khanom Tom kehrte als Held nach Thailand zurück und lebte sein Leben als Lehrer für Muay Thai. Weil die Legende von Nai Khanom Tom so bekannt ist, wird er als “Vater des Muay Thai” bezeichnet. Der Muay Thai-Tag wird am 16. März zu seinen Ehren gefeiert.

Die französischen Brüder
Während der Herrschaft von Rama I. reisten zwei Brüder aus Frankreich 1788 durch ganz S.E. Asien, um die verschiedenen Kampfstile zu studieren, Wetten abzuschließen und zu kämpfen, denen sie von den ausländischen Stämmen und Grafschaften sowie den Völkern der Region begegnen würden. Die Brüder kamen in Thailand an und arrangierten einen Kampf um Prestige und Geld mit der damaligen Monarchie. Die Franzosen waren laut und prahlten mit ihren Siegen in vielen verschiedenen Ländern. Der thailändische König befahl seinem Kapitän der Palastwache, einem angesehenen thailändischen Kämpfer, einen der Brüder um die Ehre seines Landes und seines Sports zu kämpfen, und eine große Summe Geld wurde auf den Kampf gesetzt.

Als der Kampf begann, tanzten die Thailänder um das Kampfgebiet herum und bewegten sich schnell in und außerhalb der Reichweite des französischen Kämpfers und hielten ihn auf Distanz, indem sie ihn in den Bauch und die Beine traten. Der Franzose wurde wütender und wütender, dass er seinen thailändischen Gegner nicht treffen konnte. Der Franzose war an diesen Stil nicht gewöhnt, der den ganzen Körper als Waffe benutzte. Der andere Bruder, der von der Seite zusah, beschloss, zu betrügen und seinem Bruder zu helfen, indem er den Thailänder von hinten packte und ihn in Angriffsreichweite seines Bruders brachte. Dies erzürnte die thailändischen Kämpfer und Zuschauer und verletzte den Geist und die Regeln des Muay Thai. Die beiden Franzosen gerieten plötzlich in Schwierigkeiten, als die thailändischen Kämpfer sie umklammerten und die Brüder zu Boden rissen, bis sie so erschöpft und schmerzhaft waren, dass sie nicht mehr aufstehen konnten. Die beiden französischen Brüder gingen am nächsten Tag in Niederlage und Erniedrigung. Die Popularität von Muay Thai stieg weiter an, so wie auch der Nationalstolz des thailändischen Volkes auf seine Kampfkunst.

Muay Thai: Der Sport der Könige

Der Tigerkönig von Thailand
Muay Thai wird “Der Sport der Könige” genannt und die thailändische Monarchie hat immer eine prominente Rolle bei der Entwicklung von Kunst und Sport gespielt. König Sri Saan Petch, auch bekannt als “Der Tigerkönig”, war berüchtigt dafür, sich mit einer Tigermaske zu verkleiden und an Turnieren teilzunehmen. Der König liebte den Sport und einen fairen Kampf so sehr, dass er sein königliches Erbe unter einer Maske versteckte, um an Muay Thai-Turnieren auf Festivals, Messen und Tempelspielen teilzunehmen. Wenn die anderen thailändischen Kämpfer gewusst hätten, dass es ihr König war, hätten sie sich vor ihm verbeugt und darum gebeten, nicht zu kämpfen, so groß war ihre Liebe und ihr Respekt für ihren König. (Das moderne thailändische Volk hält den König auch in großer Ehrfurcht.) Aber der König verbarg seine Identität, und er wollte immer einen fairen und harten Kampf mit jedem seiner Gegner.

Die thailändische Monarchie hat eine zentrale Rolle bei der Entwicklung von Muay Thai als Sportart und nicht nur als militärische Anforderung gespielt. Könige hielten große einwöchige Festivals in Großstädten ab, die spektakuläre Muay-Thai-Turniere mit Kämpfern aus allen Teilen des Landes inkludierten. In den frühen 1900er Jahren begann der Sport, sich als Attraktion immer mehr zu vermarkten. Manchmal, wenn hochrangige Mitglieder der thailändischen Regierung anderer Meinung waren, wurde der Streit durch einen Muay Thai-Kampf beigelegt, wobei jede Fraktion einen Kämpfer zur Vertretung ihrer Interessen stellte.

Aberglaube, Tätowierungen und böse Geister

Das thailändische Volk ist bekannt dafür, abergläubisch zu sein und an böse Geister und Geister zu glauben. Muay Thai-Kämpfer verwenden seit Jahrhunderten spezielle Tattoos, Amulette und Zeremonien, um ihr Glück zu steigern und Unglück und böse Geister abzuwehren, die ihnen in den Ring folgen könnten. Kämpfer tragen oft Knochenstücke ihrer Vorfahren, die in ihren Kopfbedeckungen[Mongkong] oder in einer Armbinde um den Bizeps gewickelt sind. Der Knochen soll die guten Geister ihrer Vorfahren repräsentieren und sie vor Verletzungen im Ring und bösen Geistern schützen.

Einige Kämpfer und auch gewöhnliche Thailänder gehen oft in den Tempel oder zu einem “Maa Doo”, einem Hexendoktor/Medizinmann oder hochrangigen Priester, um Tattoo-Aufschriften in thailändischer Sprache in ihre Haut zu bekommen. Die mächtigen Inschriften sollen vor bestimmten Einflüssen wie Glück, Unglück, Geistern, etc. besonders schützen. Andere Tattoos wurden angewiesen, Stärke, Mut, Langlebigkeit oder sexuelle Fähigkeiten zu verleihen. Oftmals reiben sich Kämpfer vor dem Kampf spezielle Öle und Mischungen oder Tränke auf die Haut, um sie schmerzfrei und unverletzlich zu machen.

Spezielle Amulette (Kreung Rang), die um den Hals getragen wurden, sollten auch besondere magische Kräfte tragen. Amulette könnten schriftliche Inschriften mit Schutzwirkung enthalten, die in einem kleinen Zylinder aufgerollt sind. Andere Amulette kamen aus wichtigen Tempeln und trugen das Bild von Buddha oder hoch-verehrten Mönchen. Was auch immer das Amulett, die Tätowierung, das Öl, der Trank oder die Inschrift war, das Ergebnis war, dem Kämpfer durch seinen starken Glauben Vertrauen zu geben.

Initiierung und Eintritt in Muay Thai

Buddha war und bezeichnete sich selbst als Schüler und Lehrer. Der Lehrer wird in Thailand mit Ehrfurcht und Respekt behandelt. Wenn junge Männer in ein Fitnessstudio gehen und Muay Thai-Kämpfer werden wollen, müssen sie zuerst ihrem Muay Thai-Lehrer (Kroo Muay) Respekt zollen und dem Fitnessstudio, in dem sie trainieren werden, Respekt und Ehre erweisen. Du entscheidest dich nicht, ein Muay Thai-Kämpfer zu werden sondern es ist eine Lebensweise und eine lange respektierte Tradition in Thailand. Der Schüler muss das Yok Kroo oder Kuen Kroo aufführen.

Jeder thailändische Meisterlehrer hat einen anderen Stil oder eine andere Art, den Yok Kroo durchzuführen. Es kann eine bedeutende Initiation geben, bei der der zukünftige Schüler Zeit in der Meditation in einem Tempel verbringen oder einige rituelle Aufgaben erfüllen muss. Von den Schülern wird in der Regel erwartet, dass sie irgendeine Form von Geschenk oder Opferung darbringen, wie z.B. weißes Leinentuch, Blumen, Räucherstäbchen (Weihrauch) und ein kleines Geldgeschenk.

An verheißungsvollen Tagen (Thais mögen Donnerstage für Glück und Wohlstand) gibt es ein Picknick oder eine Versammlung von Kämpfern, um den neuen Schüler zum gemeinsamen Verweilen und Essen willkommen zu heißen. Der thailändische Meisterlehrer bittet dann um einen Segen für seinen neuen Schüler und legt dann das traditionelle Mongkon auf den Kopf des Schülers und bindet eine Armbinde (Pra Jer) um seinen Bizeps.

Die stolze Geschichte des Muay Thai

Muay Thai ist seit über 2000 Jahren ein Teil des thailändischen Erbes und der Geschichte. Wie mit den meisten Objekten und Traditionen aus der Antike gibt es viele verschiedene Versionen der Geschichte von MUAYTHAI, aber alle Quellen sind sich einig, dass MUAYTHAI die primäre (und effektivste) Selbstverteidigung war, die von thailändischen Kriegern auf den Schlachtfeldern von Konflikten und Kriegen verwendet wurde, die viele Male in der Geschichte der Nation, die heute Thailand genannt wird, stattgefunden haben.
Die erste bekannte Praxis von MUAYTHAI als “Sport”, abseits von Hitze und Chaos auf dem Schlachtfeld, fand im 15. Jahrhundert statt, als locker organisierte Wettkämpfe im ganzen Land auftauchten. MUAYTHAI wurde bald zum beliebten Freizeitsport für Menschen aus allen Lebensbereichen, wobei Trainingslager im ganzen Land eingerichtet wurden. Es sei daran erinnert, dass es, obwohl es in den folgenden Jahrhunderten als eine Art Zuschauersport betrieben wurde, nicht die Art von Sport war, die wir in der Neuzeit gewohnt sind. Muaythai war ein extrem gefährlicher Sport, der oft mit Verletzungen der Teilnehmer endete. Erst 1930 begann sich dies zu ändern, als MUAYTHAI offiziell kodifiziert wurde, Vorschriften geschaffen und in die Sportwelt des frühen 20. Jahrhunderts als eine der sicheren Ringsportarten eingeführt wurde.
MUAYTHAI hat viele Gesichter: als beliebte Ringsportart, als Selbstverteidigung und als Fitnessprogramm und als MUAYTHAI immer beliebter wurde, wurden Organisationen wie die IFMA gegründet, um MUAYTHAI als Weltsport zu regulieren.
Heute ist MUAYTHAI weltweit als Fitnessform (MUAY aerob), als Ringsport (MuayThai) und als Form der Selbstverteidigung (Muay Boran) etabliert. Der Kreis der Geschichte wurde geschlossen und MUAYTHAI gehört nun zur Welt und schreibt eine neue und stolze Weltgeschichte.

LANG LEBE MUAYTHAI!

Wai Khru

“MUAY THAI” wird von Thais seit über 2000 Jahren praktiziert und seine Traditionen wurden von Generation zu Generation weitergegeben.. Eine der ältesten Traditionen ist ein Tanz namens “RAM MUAY”, den jeder Boxer vor einem Kampf aufführt.
Vor jedem Kampf “versiegeln” die Boxer den Ring, indem sie dreimal kreisen, danach führen sie das “RAM MUAY” auf und zeigen Respekt vor ihren Gegnern und gegnerischen Lagern, aber auch vor Eltern, Lehrern und allen anderen Religionen, an die sie glauben. Viele Boxer werden ihre Techniken in diesem Warm-Up zeigen und es ist die perfekte Gelegenheit, über den Gegner zu lernen.
Für einige Boxer repräsentiert der Ram Muay tiefe spirituelle Überzeugungen, während es für andere das perfekte Aufwärmen vor einem Kampf ist, um Geist und Körper fit für den Wettkampf zu machen. Die Musik wird als “wong pee glong” bezeichnet und von vier Musikern gespielt, jeder mit eigenen Instrumenten. Pi java (javanische Oboe), Glong kaek (ein Paar Thai-Trommeln, die von zwei Musikern gespielt werden) und einem Ching (kleine thailändische Becken) – Die Lieder sind sehr spezifisch und werden nur in MUAY THAI gespielt.
Jeder Boxer trägt ein traditionelles Stirnband, das als “mongkon” bezeichnet wird und auf den Beginn der MUAY THAI-Geschichte zurückgeht – es wird angenommen, dass es dem Wettbewerb Glück bringt. Viele Boxer tragen auch einen “Prajiad” um den Bizeps, ebenfalls eine lange Tradition.
Lasst den Wettbewerb beginnen!!!

Fertigkeiten

Muay Thai, das von vielen als der aufregendste und dynamischste Ringsport angesehen wird, beinhaltet die Verwendung aller 8 “Waffen” des menschlichen Körpers: Fäuste, Knie, Ellbogen und Füße.
In jedem Kampf sitzen 5 Richter, um sowohl offensive als auch defensive Punktentscheidungen zu treffen. Die Kämpfe sind in 4 Runden mit jeweils 2 Minuten pro Runde / 2 Minuten zwischen den Runden unterteilt. Sicherheit ist der wichtigste Aspekt von Muay Thai, deshalb müssen Boxer Schutzausrüstung tragen, bestehend aus Kopfschutz, Mundschutz, Brustschutz, Ellbogenschutz, Handschuhen, Handbandagen, Leistenschutz und Schienbeinschützern. Jeder Boxer muss vor und nach jedem Kampf ein Boxerbuch und eine medizinische Untersuchung vorweisen. Das Einwiegen für jeden Boxer muss vor einem Kampf erfolgen und es gibt 14 strenge Gewichtsklassen.
Schiedsrichter in Muay Thai müssen strenge Kriterien erfüllen und sich jährlichen Wiederholungsprüfungen unterziehen.
Muay Thai hat Athleten aus der ganzen Welt, unabhängig von ihrer Herkunft, Kultur oder Religion, zu freundlichen internationalen Wettkämpfen zusammengebracht. Freundschaft spielt eine große Rolle in diesem Sport, vor allem unter Berücksichtigung körperlicher Aspekte; deshalb gehört es zu unseren Regeln, dass Boxer “Wai”durchführen und Gegnern, Teams der gegenüberliegenden Ecken und Schiedsrichtern die Hand schütteln und alle als Freunde abreisen.
MUAY THAI beinhaltet viele Aspekte, aber stehtvor allem für einen einzigartigen Sport mit einer stolzen Tradition und langjährigen Kultur, in der Menschen den Sport für Fitness, Gesundheit, Selbstvertrauen und als eine allgemeine Lebensweise ausüben!

Kickboxen……
…bezieht sich auf den Sportkampf mit Tritten und Schlägen und manchmal mit Würfen und Verbeugungen, die eine bestimmte Kampfkunst darstellen oder für die allgemeine Fitness oder als Vollkontakt-Sportart geübt werden können. In der Vollkontaktversion des Sports sind die männlichen Boxer barfuß und tragen Boxhosen. Die weiblichen Boxer tragen manchmal ein Tanktop und Shorts. Kickboxen wird manchmal als eigenständiger Stil praktiziert, aber in vielen Fällen ist Kickboxen nur ein Ereignis und ein Regelwerk, nach dem Kampfsportler anderer Stile offen konkurrieren können. Typischerweise ist Kickboxen in vielen Wettbewerben ein stehender Kampfsport und erlaubt keine Fortsetzung des Kampfes, sobald jemand zu Boden geht, aber einige Stile können noch in dieser Eigenschaft trainieren, zum Beispiel Sanshou vor allem in Militär und Polizei und muss daher für Kickbox-Turniere sowie viele japanische Kampfkünste angepasst werden. Kickboxen kann auf die K-Serie von Kampfstilen zurückgeführt werden. Es gibt unterschiedliche Regeln für verschiedene Arten von Kickboxen. Man kann in jedem Alter beginnen, aber bis zum Alter von 18 Jahren wird ein Helm dringend empfohlen.

Jan Plas, der niederländische Kickboxer, gründete Mejiro Gym mit einigen Muay Thai-Pionieren in den Niederlanden, 1978, nachdem er Kickboxen von Kenji Kurosaki in Japan gelernt hatte. Darüber hinaus gründete er 1978 die NKBB (The Dutch Kickboxing Association), die erste Kickboxingorganisation in den Niederlanden. Der Sport startete in den USA mit der Popularität und dem Erfolg von Bill “Superfoot” Wallace” in den 1970er Jahren.

Muay Thai Training in Thailand

Unabhängig von der jeweiligen Erfahrung ist jeder herzlich willkommen, das Muay Thai Training in Thailand bei der Kombat Group auszuprobieren.

Neueste Blogs