5 Fakten über das Boxen, die du Lieben Wirst • Kombat Group

Weißt du, aus welchem Land der Boxsport eigentlich stammt oder wer der jüngste Weltmeister war? Oder hast du schon davon gehört, dass Muhammad Ali glaubte, dass Abstinenz das Geheimnis des Sieges im Ring und in der neuen und aufkommenden Sportart des Schach-Boxens sei? Ja, du hast richtig gehört, Schach-Boxen ist ein echter Sport!

In diesem Blog vertiefen wir uns in einige der interessantesten Fakten über das Boxen, die du wahrscheinlich noch nie gehört hast. Hier sind unsere Top 5:

Die Geburt des Boxens

Das erste Land, welches das Boxen als Sportart einführte, war Griechenland; damals in den ersten Tagen des Jahres 688 v. Chr.. Der Gott Apollo galt als Schöpfer und Hüter des Sports, der damals „Pygmachia“ genannt wurde. Der erste jemals registrierte Sieger im griechischen Olympiaboxen war Onomastos Smyrnaios.

Pygmachia war die zweitschlimmste der drei Kampfsportarten im antiken Griechenland; die anderen beiden waren Palé (Ringen) und Pankration (eine tödliche Mischung aus Ringen und Boxen). Für den größten Teil der Geschichte des Sports trugen die Pygmachia-Kämpfer Lederhandschuhe mit scharfen Kanten, um das Gesicht des Gegners zu schneiden. Obwohl nicht so gefährlich wie Pankration, gab es bei Pygmachia-Spielen dennoch zahlreiche Todesopfer!

Ja, Schachboxen ist ein echter Sport

Schachboxen ist eine neue und aufstrebende Sportart in Berlin und London. Dabei wechseln die Spieler zwischen einer Schachrunde und einer Boxrunde hin und her, bis ein Gewinner entweder durch Schachmatt, Knockout oder technischen Stillstand ermittelt wird.

Der Kampf besteht aus 11 abwechselnden Runden aus Schach und Boxen. Hier sind die Regeln:

  • Jede Runde dauert 3 Minuten.
  • Die 6 Schachrunden umfassen insgesamt 18 Minuten, was für jeden Spieler insgesamt 9 Minuten auf der Uhr bedeutet.
  • Kämpfer gewinnen: durch K.O., durch Schachmatt, durch Richterentscheidung oder wenn der Gegner das Zeitlimit überschreitet.

Die ersten Profi-Weltmeisterschaften fanden im November 2013 in Moskau und 2014 in Berlin statt. Die aktuellen Weltmeister sind Sven Rooch (Deutschland), Leonid Chernobaev (Belarus) und Nikolay Sazhin (Russland).

Holyfield gegen Tyson: Ein unerwarteter Gewinn

Wusstest du, dass Evander Holyfield vor seinem Kampf gegen Mike Tyson, wo er der 25-zu-1 Außenseiter war, Hunderte von Genesungskarten erhielt? Die Kampf-Fans teilten sich in drei Gruppen auf: Leute die mit ihm beteten, für ihn beteten oder jene, die dem Ansturm entkommen wollten, indem sie ihm bereits im Vorfeld Genesungskarten schickten. Alle dachten, Holyfield würde den Kampf verlieren; sogar seine eigenen Fans!

Aber in einem monumentalen Moment der Boxgeschichte gewann Holyfield den Kampf. Als er nach dem Kampf mit einem Reporter sprach, sagte Holyfield: „Der Underdog zu sein, stört mich überhaupt nicht, weil es mir nicht die Gelegenheit nimmt. Und genau darum geht es bei dieser Sache – Gelegenheit“.

Abstinenz = Sieg im Ring

Muhammad Ali pflegte zu sagen, dass er für einen Zeitraum von bis zu zwei Monaten gehen würde, ohne sich mit seiner Frau den Ehegelüsten zu unterwerfen. Er behauptete, dass die Einsparung seiner Energie und seines Testosterons ihn im Ring unschlagbar machen würde. Andere zeitgenössische Boxer wie Oscar De La Hoya und Manny Pacquiao praktizieren offenbar auch die Kein-Sex-Klausel vor einem Kampf.

Tatsächlich ist die Theorie so populär geworden, dass auch Athleten in anderen Sportarten entschieden haben, sich in der Vorbereitungsphase vor einem großen Spiel, von allen Versuchungen fernzuhalten. Mike Ditka, ehemaliger Trainer der Chicago Bears, sagte seinen Spielern am Vorabend des Superbowl 1986: „Man kann dieses Spiel nur einmal spielen. Wenn Frauen und Freundinnen nicht warten können, sag ihnen, sie sollen eine kalte Dusche nehmen.“ Und zuletzt beschränkte Fußballtrainer Fabio Capello den Zugang seiner Spieler zu ihren Frauen und Freundinnen während der Weltmeisterschaft auf einen Tag nach jedem Spiel.

Der jüngste Boxweltmeister der Welt

Der in New York City geborene Kämpfer Wilfred Benitez war ein Künstler des Boxrings und nutzte jeden Zentimeter der Leinwand, um faustdicke Meisterwerke zu schaffen. Er sorgte im Alter von 17 Jahren für Schlagzeilen, als er der jüngste Weltmeister in der Boxgeschichte wurde und den legendären Antonio (Kid Pambele) Cervantes als 5:1 Außenseiter für den WBA-Superleichtgewicht-Titel im März 1976 in San Juan schlug.

Aber er hat an dieser Stelle nicht aufgehört. Benitez holte anschließend drei Weltmeistertitel in drei verschiedenen Divisionen. Im Alter von 21 Jahren hatte Wilfred 37 Siege und ein Unentschieden und schien unschlagbar. In Benitez‘ eigenen Worten war er “die Bibel des Boxens“. Und bis heute hält er den Weltrekord als jüngster Weltmeister in der Boxgeschichte!

Neueste Blogs